1. Damen
  2. Herren
  3. Kinder
Login Newsletter Gutscheine FAQ
0

Warenkorb: € 0,-

 

  Innerhalb von 24 Min. bestellen,
Versand noch heute3

 

Gratis Rücksendung
Innerhalb von 100 Tagen

 

Versandkostenfrei
ab € 50

 

Bouldern & Slackline

(68 Artikel)
 
Gewählt:
KATEGORIEN
 

Marke

Gewählt:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

    Preis

    • -
      Übernehmen
  •  

    Kundenbewertungen

    Gewählt:

    Kaufberatung

    SORTIEREN

    Bouldern & Slackline Online Shop

    Regel Nummer 1: Verwechseln Sie das Slacklinen nicht mit Seiltanzen. Es sieht –zugegeben- ähnlich aus, aber es gibt Unterschiede. Anders als beim seiltanzenden Artisten, die auf einer straff gespannten dünnen Leine laufen, ist die Slackline ein breiter Gurt, der sich dehnt und schlaffer gespannt ist. Das liegt schon im Begriff Slackline, der sich mit Schlappseil übersetzen lässt.

    Slackline - Trend & Balanceübung

    Slacklinen hat seine Wurzeln beim Klettersport. In den 80er Jahren hatten ein paar Kletterer Yosemite Nationalpark Langweile und wollten die Ranger provozieren. Sie fingen an auf den Absperrbändern zu balancieren. Irgendwann kam einer auf die Idee es doch mit dem Kletterseil zu versuchen und schon war das Slacklinen erfunden. So behauptet es zumindest der Ursprungsmythos. Aus der Schnappsidee ist ein witziger Ausgleichssport geworden, ein Mix aus Trend und anspruchsvoller Balanceübung. Beim Slackline wird die Koordination geschult. Das Balancieren ist durch die schlaffe Aufhängung sehr dynamisch und die Eigenbewegung des Seils muss ständig ausgeglichen werden. Slackline ist ein Ausgleichsport für Sportler, die einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn brauchen. Beim Voltieren, Ski, Kampfsportarten und allem voran beim Klettern ist die Slackline eine tückische alternative Übung.

    Slacken schult Koordination & Konzentration

    Slacken kommt aus dem Klettersport, ist auch in diesen Kreisen verbreitet und deshalb im CAMPZ Kletter Shop zu finden. Das artverwandte Seiltanzen bleibt in der Artistik. Wer jongliert oder einen Kopfstand auf dem Slackline probiert, tut dies vor allem für sich und schult die Koordination, als damit auftreten zu wollen. Wie so oft beim Klettern liegt das Geheimnis nicht in der Frage der Kraft, sondern der Konzentration und Koordination. Die beliebteste Disziplin ist die Lowline. Die Slackline ist etwa auf Knie- bis Hüfthöhe gespannt. Es werden einfache Tricks geübt- vorwärts und rückwärts gehen, setzen oder surfen. In der Longline geht es um Distanz. Eine lange Strecke ist besonders fies, weil die Schwingung auf lange Distanz kaum noch zu bändigen ist. Eine Besonderheit ist die Waterline, eine über einen Pool oder Fluß gespannte Slackline. Eine tückische Sache, denn das Wasser bietet keine Fixierpunkt für das Gleichgewicht. Aber wer den Trick raus hat, kann sich mit spektakulären Abgängen, z.B. Salti, ins Wasser schmeißen. Dennoch hat sich die Slackline nicht als eigene Sportart durchgesetzt. Schade eigentlich, denn bis man mal die Balance auf dem Schlappseil halten kann, vergeht eine Weile. Der Balanceakt geht ordentlich in die Beine, also unterschätzen Sie es nicht, wenn Sie ein Freund zum Sacklinen in den Park einlädt.
    Titel
    Fenster schliessen
    Popup Content