Tested by CAMPZ: Ultralight Trekking Set-up von Nordisk und Yeti

Tested by CAMPZ: Ultralight Trekking Set-up von Nordisk und Yeti

Bei langen mehrtägigen Wander- und Fahrradtouren kommt es auf jedes Gramm und jeden Kubikzentimeter Stauraum an. Wenn die Ausrüstung dann auch noch für Wetterschwankungen geeignet sein soll, stoßen viele noch so treue Campingbegleiter an ihre Grenzen. Nicht so Nordisk und Yeti. Beide Marken haben sich auf witterungsbeständige Ausrüstung im Ultraleichtbereich spezialisiert und Matthias Haag, unser Junior Brand Manager bei CAMPZ, hat sie für euch getestet.

Ultraleichtes Campen auch bei widrigen Bedingungen

Matze begeistert sich schon seit frühestem Kindesalter fürs Klettern und alles, was dazu gehört, also Campen, Wandern, usw. Er hat das Ultralight Trekking Set-up von Nordisk und Yeti im Frühjahr auf einer mehrtägigen Tour durch brandenburgische Wälder getestet. Das Wetter war sehr wechselhaft: von schwül mit Schauern am Tag hat es sich nachts bis auf 5 °C abgekühlt. Die kompakte Ausrüstung überzeugte besonders durch das Gesamtgewicht von unter 3 Kilogramm, was genug Platz für Proviant und Trinkflaschen ließ.

Das Nordisk Telemark 2.2 LW Zelt

Kompakt und trotzdem genug Platz

Da soll man zu zweit reinpassen?

Beim Anblick des verpackten Zeltes entsteht beinahe der Eindruck, dass es sich fälschlicherweise um eine Isomatte handelt, aber es ist tatsächlich ein Zelt und der Aufbau ist sehr einfach. Selbst mit nur einer Zeltstange, vier 15 Zentimeter langen, vernähten Eckstangen und vier Heringen steht das Zelt recht stabil.

Im Einsatz bietet das Nordisk Telemark 2.2 LW (im Gegensatz zum ersten Eindruck) selbst zwei Personen noch genug Platz. Auf- und Abbau sind ebenfalls kinderleicht. Das Zelt hat Matze mehr als überzeugt. Das geringe Packmaß, vor allem aber das Gewicht von gerade einmal einem Kilogramm macht es zum perfekten Begleiter bei Mehrtagestouren und auch fürs Bike-Packing. Es passt locker in jeden Rucksack und lässt sich mit Sicherheit auch ohne Probleme an den Lenker spannen. Selbst zu zweit bleibt immer noch genug Platz zum Schlafen, ohne sich direkt eingeengt zu fühlen.

Nordisk Vanna 3.8 Isomatte

Nordisk Vanna 3.8 Isomatte

Platzsparende Mumienform mit Anti-Rutschbeschichtung

Die Vanna 3.8 lässt sich ganz leicht ausrollen, zur Hälfte auffalten und bis zur gewünschten Härte aufpumpen. Das Push-/Pull-Ventil für ein schnelles und einfaches Aufblasen und Entleeren ist klasse und spart Zeit. Die an den Körper/Schlafsack angepasste Form ist perfekt, um unnötigen Platz und Gewicht zu sparen. Die Matte selbst ist bequem und es fühlt sich nicht so an, als wenn du auf einem Sack Kartoffeln schläfst. Außerdem schützt die Anti-Rutsch-Oberfläche beim Schlafen vor dem Wegrutschen. Nach dem Benutzen lässt die Matte sich wieder bequem zusammenrollen und einpacken.

Matzes Fazit lautet:

Die Vanna 3.8 ist eine äußerst bequeme Isomatte und besticht ebenfalls mit ihrem geringen Packmaß. Überzeugt hat besonders die platzsparende Mumienform der Matte und die Anti-Rutsch-Beschichtung, die dich während des Schlafens auf der Matte hält.

Außerdem berichtet er, dass das Material ausgesprochen gut vor Bodenkälte isoliert. Bei knapp über 5 °C nachts im Wald gab es zumindest keine Probleme. Auffällig ist zudem, dass die Verarbeitung einen langlebigen Eindruck macht. Auch wenn die Vanna erstmal nur für einige Nächte benutzt wurde, ist es wichtig, dass sie beim wiederholten Aufpumpen, Schlafen und Verstauen nicht abnutzt.

Yeti Passion Five Schlafsack

Kleines Packmaß und mollig warm
Der Kompressionssack ist superklein, sodass sich der Schlafsack auf Thermoskannengröße verkleinern lässt. Unschlagbares Packmaß!

Im ersten Eindruck sieht der Schlafsack richtig fluffig und leicht aus und er ist lang genug, um bequem Platz zu haben (L für ca. 183 Zentimeter Körperlänge, M für ca. 167 Zentimeter).

In der Praxis eignet sich der Yeti Passion Five super für unterschiedliche Temperaturen. Obwohl der Schlafsack eher für den Einsatz von Herbst bis Frühjahr gedacht ist, kannst du, mit dem Zipper bis zum Fußteil geöffnet, auch mal bei offenem Schlafsack schlafen, wenn es draußen wärmer ist. Und wenn es kalt ist, lässt sich die Gesichtsaussparung mit dem Gummizug sehr eng zusammenziehen und die 900er Daunenfüllung ist genial isolierend, komprimierbar und leicht.

Leider lässt sich der Reißverschluss nur umständlich von innen auf- und zumachen, was vor allem bei extrem kalten Wetterverhältnissen eher kontraproduktiv ist. Isolation, Optik und Material haben sich während und auch nach dem Test nicht verändert und sind durchgehend gut geblieben.

Yeti Passion Five Schlafsack

Yeti Medby & Mjelde 2.5-Layer Jacke

Angenehme Passform und ausgesprochen regenbeständig

Beide Jacken machen von Anfang an einen guten Eindruck. Sie sind angenehm tailliert geschnitten und der längere Schnitt hinten wird auch den Po trocken halten. Die mehrfach verstellbare Kapuze und die Daumenschlaufen an den Ärmeln sind äußerst praktisch. Matze fällt besonders die Ärmellänge auf, was er folgendermaßen kommentiert: „Ich habe richtig lange Arme. In der Regel sind alle Ärmel zu kurz.“

Im Einsatz passt sich die Jacke dem Körper perfekt an und du hast nie das Gefühl, einen Sack anzuhaben oder eingeengt zu sein. Die Membran ist sehr wasserbeständig. Regen perlt ab und die Jacke bekommt erst nach über einer Stunde im vollen Regen nasse Flecken. Die Funktion und auch die Optik blieben während des gesamten Tests erhalten.

Die „Wasserflecken“, verursacht durch den übermäßigen Regen, sind nach dem Trocknen direkt verschwunden, ohne nachhaltige Auswirkungen auf die Membran zu haben. Trotz der widerstandsfähigen Membran ist die Jacke ausgesprochen atmungsaktiv und durch die Unterarmbelüftung auch für wärmere Temperaturen geeignet.

Im Endeffekt überzeugen die Yeti Medby-/Mjelde-Jacken eine sehr angenehme Passform. Richtig praktisch ist die taillierte, verlängerte Rückenpartie und die mit Schirm versehene Kapuze. Die Wassersäule ist dabei eine besonders positive Überraschung. Selbst nach einer Stunde im Regen perlte das Wasser immer noch von der Jacke ab. Und auch wenn es nicht regnet, ist die Jacke für den Einsatz von Herbst bis Frühjahr bestens geeignet. Damit fällt Matzes Bewertung durchaus positiv aus: „Man hat nie das Gefühl, die Jacke klebt an einem, wenn’s mal regnet und trotzdem so warm ist, dass man schwitzt.“

Fazit

Die Produkte befinden sich auf jeden Fall im oberen Preisbereich, aber sie sind perfekt geeignet für Trekking- und Radtouren, bei denen es auf Stauraum und jedes Gramm ankommt. Aber auch für den Einsatz unter weniger extremen Bedingungen sind sie durchaus empfehlenswert.

Bewertung

Preis-Leistungs-Verhältnis0%

Funktion / Performance0%

Verarbeitung / Haltbarkeit0%

Design / Attraktivität0%

Innovationsgrad0%

Finde die Produkte im Shop